Die Suche einer Unwissenden


In meinem schlaflosen Nächten kommen mir öfter merkwürdige Gedanken und ich begebe mich auf die  Suche nach Antworten.

Ein der Fragen wäre: wenn es Gott wirklich gibt, warum er dieses ganze Unheil zulässt.

Die Herrschaft des Bösen?…das Sterben und die Qualen unschuldiger Kinder?… Krankheiten…Katastrophen … und…und…und…? Die ganze Menschheit in Schieflage.

Dann denke ich Gott muss sicherlich ein Mann sein, denn nur ein Mann kann eine solch misslungene Menschheit erschaffen.

Ja was soll ich denken ?! Dann schickt er noch seinen einzigen Sohn auf die Erde, opfert ihn, setzt ihn allen möglichen Demütigungen und Qualen aus um sein „PROJEKT“ doch noch zu retten?! Nebenbei findet er eine Leihmutter die sein Kind austragen soll, natürlich wieder ohne zu fragen.

Obwohl es auch solche und solche Frauen gibt, bin ich sicher, dass keine normale Mutter ihr Kind, wie oben angeführt, opfern würde.

Weiter steht geschrieben, Gott hätte den Menschen nach seinem Antlitz geschaffen! Oh, je, wenn er so ist wie wir.

So betrachtet muss „Gott“ ein Ausserirdischer gewesen sein, der ein bisschen im Labor herumgespielt hatte, experimentieren wollte, war sich seiner Sache sicher… nun ja, das Ergebnis lässt zu wünschen übrig.

Nur noch den armen unwissenden Adam kurz zu erwähnen, den die gemeine Eva verführte den „legendären Apfel“ zu essen, ja die Schlange nicht zu vergessen…

Ja, da wäre noch der Teufel,das universale Alibi der Menschheit für alles Böse,  ohne den ja garn nichts läuft. Es steht auch, Gott hätte zugelassen, dass er über die Welt regiere…

Was???!!!….

Es muss doch alles einen tieferen Sinn geben, als mein begrenztes Gehirn einer Unwissenden es erfassen kann. Sicher muss es so sein …

Beruhigt gehe ich schlafen.

Insomnia


Es ist eine kaum bemerkbare innere Unruhe, die mich nicht schlafen lässt. Das Gefühl der Ewigkeit ein bisschen mehr Zeit stehlen zu können. Ich liebe diese Geisterstunden in denen ich meine Gedanken ganz klar erkenne und diese auch niederschreiben kann.

Warum schreibe ich eigentlich diesen Blog ?

Weil ich trotz vieler Menschen die ich kenne und liebe, eine seelische Einsamkeit fühle. Ich bin ein guter Zuhörer und ich mache es auch gerne, weil ich sehe dass sich die Menschen danach besser fühlen. Mit wenigen kann ich mich auch sehr gut über Gott und die Welt austauschen. Es  fehlt aber etwas.

Und so sitze ich jetzt in meiner kleinen Küche, der einzig verbliebenen Raucherzone in meiner Wohnung. Es ist 03.53 Uhr, im Hintergrund läuft irgendein Film und ich fühle mich nicht mehr so allein.

Guten Morgen Frankfurt.

 

 

Verdrängter Schmerz


Manche Lebenseinschnitte  und deren Auswirkungen sind so verletzend, dass man sie für immer in das Schweigen unseres Herzens verdrängen muss …

Den Schmerz kann man nicht auflösen, Ereignisse ungeschehen machen, den Verlust akzeptieren  aber auch nicht…

Es tut nur bis zur Bewusstlosigkeit weh …

 

 

 

 

 

Morgens um 6.00


Die schönste Zeit für einen Spaziergang ist während die Stadt noch schläft.

Die Bäckerei gegenüber, öffnet langsam ihre Porten und die Strasse riecht nach frisch gebackenem Brot.

Tief in eigenen Gedanken versunken, eilen Menschen zu ihrem Arbeitsplatz. Was bringt ihnen wohl dieser neue Tag? Manchen Freude und manchen unermessliches Leid.

Die Straßen werden gekehrt und für den Tag schön gemacht.

Und was mache ich?

Ich gehe zum ersten offenen Kiosk und hole mir Zigaretten.

Schlimm.

img_20170206_061923212